© Dagmar Hotze
© Dagmar Hotze
© Dagmar Hotze
© Dagmar Hotze

QDS jetzt auch anerkannter Fachbetrieb für Elektromobilität

 

Seit dem 29. März 2017 ist QDS als Fachbetrieb für Elektromobilität zertifiziert und erfüllt damit die Voraussetzungen, Kunden fachlich fundiert beraten zu können. Durchgeführt wurde die Fortbildung vom Bildungszentrum der Landesinnung für Elektrohandwerke Hamburg (BZE). Neben den rein technischen Themen (u.a. Normen und Standardisierung von Ladesystemen, Anforderungen an Ladesysteme für Elektrofahrzeuge, Ladestationen im privaten Bereich sowie Aufbau, Inbetriebsnahme und messtechnische Untersuchung eines Homechargers) wurden auch ordnungs- und verkehrspolitischen Inhalte, sowie energie- und kommunikationstechnische Anforderungen behandelt.

 

Elektromobilität im Kontext von intelligenten Gebäuden

Die Beratung und Planung von Elektromobilität im Zusammenhang mit intelligenten Gebäuden und einer regenerativen Energieversorgung in Smart Grids ist für QDS ein weiterer wichtiger Baustein im Portfolio an Leistungen und Lösungen für Smart Homes und Smart Buildings. "Zur Zeit ist Elektromobilität noch ein Nischenthema für das Elektrohandwerk. Doch aufgrund der vermehrten Anfragen, die uns dazu in letzter Zeit erreichen, denken wir, dass das Thema in Zukunft wichtig für uns werden wird. Gerade im Kontext von intelligenten Gebäuden sehen wir einen enormen Bedarf an Beratung, integraler Planung und gewerkeübergreifender Umsetzung", erläutert QDS-Geschäftsführer Reinhard Heymann sein Engagement.          

 

In Hamburg kommt Elektromobilität nur langsam in Fahrt

Seit 2014 treibt der Hamburger Senat Elektromobilität zwar voran. Doch gerade einmal 4.750 E-Fahrzeuge flitzen durch die Hansestadt. Das entspricht einem Anteil am gesamten Strassenverkehr von unter einem Prozent. Auch bei der Ladeinfrastruktur ist viel Luft nach oben. Bis 2016 sollten 600 Ladesäulen aufgestellt sein. Aktuell sind es jedoch nur 300. Forschungsprojekte zur Integration von Elektromobilität in Wohnquartiere werden seit 2008 unter dem Dach "e-Quartier Hamburg" durchgeführt. Das umfangreichste ist bislang das "Quartier 21" in Barmbek. Auf dem 15,8 Hektar großen Gelände des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses Barmbek wurde bis 2012 ein gemischt genutztes Quartier errichtet, in dem multimodale Mobilitätskonzepte erprobt werden.

 

Digitalisierung der Energiewende erfordert interdisziplinär geschulte Elektroplaner 

Dass Elektromobilität in Hamburg nur im Schneckentempo vorankommt, ist für Dipl.-Ing. Rolf Beitz, Energieeffizienz-Experte bei QDS und fachkundig in Elektromobilität, nicht verwunderlich: "Bisher gibt es keine wirkliche Vernetzung zwischen den am Bau Beteiligten und den für E-Mobilität zuständigen Branchenpartnern. Bauherren wären schon daran interessiert, ihren Neubau entsprechend vorzurüsten, wenn es denn fachkundige Berater und Planer gäbe." Durch die bevorstehende Digitalisierung der Energiewende nehme der Beratungsbedarf weiter zu, ist sich der Fachmann sicher. Denn dann würden die Zusammenhänge zwischen Gebäude, Energie, Mobilität und einer intelligenten Infrastruktur deutlich sichtbar und entsprechend interdisziplinär geschulte Experten im Bereich der Elektrotechnik notwendig. Mit der Zertifizierung sei man bestens für den Zukunftsmarkt Elektromobilität gerüstet.